Ferme Agroécologique Rovéréaz

Ferme Agroécologique Rovéréaz Jardinmillemains

La ferme agroécologique de Rovéréaz a pour mission de replacer l’agriculture là d’où elle vient : au milieu des gens. Pour y arriver, cette agriculture doit être viable, multifonctionnelle, respectueuse de la nature et de l’être humain. Elle doit permettre d’inspirer, relier et soutenir ceux qui la pratiquent. Nous voulons faire de Rovéréaz un modèle d’agriculture, une terre de liens et une école de vie.

De par sa vocation pédagogique, ce jardin est un terrain de jeu idéal pour:

  • Éduquer et sensibiliser la population à l’alimentation, la biodiversité et l’écologie.
  • Redécouvrir les légumes de saison cultivés de manière écologique.
  • Favoriser l’apprentissage de la citoyenneté et de la solidarité dans une dynamique collective.

Activités

Animations tout public

A partir des initiatives des habitants et des partenaires locaux, une programmation d’ateliers et d’animations sera établie.

Accueil libre

Entre mai et octobre, retrouvez-nous au jardin tous les lundis entre 16h et 20h pour jardiner, planter, échanger et partager de bons moments. Le programme est libre et aucune inscription n’est nécessaire.

Classes découverte et accueil de crèches

Dès septembre 2016, le jardin offrira un environnement pédagogique fertile et des expériences grandeur nature pour les centres de vie enfantine lausannois ainsi que  les enseignant·e·s et leurs élèves.

Contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.rovereaz.ch

 Ferme Agroécologique Rovéréaz

Urbaner Permakultur Garten

Urbaner Permakultur Garten in Baar Staudenbeet

435 Pflanzen // 124 verschieden Sorten = Vielfalt auf ca. 200 qm

Urbaner Permakultur Garten in der Stadt Baar. Holzhaus 100 Bauweise mit Permakultur Garten.

Mit Kräutergärten, Heilkräutern, mehrjährigem & sich selbst gärtnernden Gemüsen, Terrassen Gemüse Garten, Kompostgarten & Speisepilzkulturen, verschiedenste Beerensträucher, Wildsträucher Hecke & Duftsträucher, nächtlicher Duftgarten & Wildstauden Garten.

www.down-to-earth.ch 

Urbaner Permakultur Garten in Baar Eingangsbereich

Nutzgarteninsel Achermatte

Nutzgarteninsel Achermatte

Ein Klimagarten im Wallis

Im Jahr 2010 starteten wir, Richard Wymann und Marianne Hebeisen, unser Achermatten-Permakultur-Projekt. Der Ort liegt im Weiler Niederried der Gemeinde Staldenried VS. Das Gelände ist ein Südwesthang auf einer Höhe von 850 M. ü. M. Grösse 8000 m2. Es ist der trockenste Ort der Schweiz und niederschlagärmste des Wallis (470-500 mm).

Ich arbeite schon über 30 Jahre nach Permakulturmethoden, obwohl ich diesen Begriff noch nicht lange kenne. Als Gärtner und Fachmann für naturnahen Garten und Landschaftsbau( NGL Wädenswil), gestalten und bewirtschaften wir unseren Freizeitgarten. Marianne experimentiert mit der Verarbeitung unserer Kräuter und den Wildobstfrüchten, wobei sie eigene Rezepte entwickelt.

Das spezielle an unserem Projekt

  • Das Gestaltungsmodell eines Klimagartens.
  • Umgang mit Trockenheit (Bewässerung und andere Massnahmen).
  • Ungewohnte, praxisorientierte Arbeitsmethoden.
  • Die Kunst der Einfachheit
  • Der gemeinschaftliche Bezug zur örtlichen Bevölkerung.
  • Die Vielfalt an Pflanzen und Tieren (ca. 500 Nutz- und Wildpflanzen).
  • Mein Erfahrungswissen vermittle ich schon viele Jahre an Kursen u. a. V.

Unsere Landschaftselemente

  • Edelobst und Wildobst (250 St. Davon 180 Arten und Sorten)
  • Kräuter- und Gemüsegärten (200 Arten u. Sorten, zt. seltene Gewürze)
  • Verschiedene Blumenwiesen, zt. Sehr artenreich.
  • Ruderalflächen
  • Bäume, Wald und Naturhecken
  • Trockensteinmauern, Wege, Plätze, Tiernisthilfen usw.

Angebote

Wir bieten Führungen und Kurse an. Von Einzelpersonen oder kleinen bis grosse Gruppen. Alle sind willkommen. Das Programm stellen wir nach ihren Bedürfnissen zusammen. Die Kosten werden so berechnet, dass es für alle bezahlbar sein soll.

Kontakt

Nutzgarteninsel Achermatte Kontakt

Bienenschule Schweiz

Verein Bienenschule Schweiz

Unser Verein möchte gezielt Kindern und interessierten Erwachsenen die Wichtigkeit der natürlichen Zusammenhänge näherbringen.

Die Bienenschule hat einen neuen Standort. In Wila im Tösstal wird eine 3000m2 grosse Fläche nach permakulturellen Richtlinien umgeplant.

Es finden monatliche Aktionstage mit verschiedenen Workshops statt. Bei Interesse einfach unter melden.

In Zukunft sollen an Naturerlebnistagen mit Schulklassen die Kreisläufe zwischen Mensch und Natur auf spielerische Weise erlebt werden. Zuschauen und Mitmachen ist bei uns die Devise. So vermitteln wir auf einfache Art, wie wir zukunftsorientierte Lebensräume für Menschen und Tiere schaffen können.

An einem Tag in der Bienenschule wird: Ganz viel gezeigt, selbst geerntet, mit Witz und Spannung erklärt, über dem offenen Feuer gekocht, mit natürlichen Materialien gebaut, das Gelände und die Beete bepflanzt, viel gebastelt, Abenteuer erlebt, gelacht und vieles mehr... 

Standort: In Wila im Tösstal liegt das Land der Bienenschule

Sie können uns jeder Zeit nach Voranmeldung besuchen und ihre Muskelkraft und Ideen einbringen.

Kontakt und Informationen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.bienen-schule.ch

Verein Bienenschule Schweiz Wila

Permakultur Kleinhof Rosenberg

Permakultur Kleinhof Rosenberg StaudenbeetWir hatten das Glück einen kleinen Bauernhof mit einen halben Hektar Land (5000m2) und einen Hektar Wald (10000m2) in Wängi (TG) kaufen zu können. Von Anfang an galt unser Interesse hauptsächlich dem Experiment, in wie weit wir uns neben unserer Teilzeitlohnarbeit von unserem Land selber versorgen können.

Unser Haus

Als ersten Schritt renovierten wir unser altes Bauernhaus sanft. Um eine möglichst grosse Autarkie zu erreichen, setzten wir verschiedene Massnahmen um:

  • Wir nahmen den Kachelofen wieder in Betrieb und bauten einen Schwedenofen im OG ein, sodass wir unser Haus hauptsächlich mit Holz aus unserem eigenen Wald heizen können.
  • Wir installierten Solarpanels, mit denen wir unseren Strom (zeitversetzt) selber erzeugen, und installierten ein grosses Südfenster zu passiven solaren Nutzung vor allem im Winter.
  • Wir installieren im Haus eine Komposttoilette (inkl. Urinkompostierung)
  • Im Moment experimentieren wir damit, aus Regenwasser Trinkwasser zu gewinnen.

Unser Garten

Lebensmittelproduktion

Um möglichst viele Lebensmittel auf unserem Land zu produzieren, gestalteten wir unseren Garten:

  • Wir legten verschiedene Beete mit Mischkulturen an.
  • Wir setzten verschiedene Bäume (div. Obst, Baumnuss, Esskastanie, Zuchthasel).
  • Wir legten eine Beerenanlage an.
  • Wir pflanzten Hecken mit essbaren Wildfrüchten.
  • Wir pflanzten verschiedenste Heilkräuter.

Lebensraum

  • Unser Garten ist uns als Erholungs- und Wohlfühlort sehr wichtig geworden. Wir haben verschiedene Orte eingerichtet, an denen wir die Schönheit der Natur geniessen können. Ausserdem haben wir Plätze für die verschiedenen Natur-Elemente gestaltet, an denen wir uns bewusst mit der Erde verbinden können.
  • Wir wollen ebenso der Natur Lebensraum bieten und haben deshalb verschiede Biotope angelegt (Wildhecken, Tümpel, Steinhaufen, Totholzhaufen).
  • Einen Teile unseres Geländes bewirtschaften wir gemeinsam mit einem Nachbarn als Schafweide.

Begegnungsort

Es bereitet uns Freude, unser Wissen und unsere Erfahrungen mit anderen zu teilen. Deshalb finden regelmässig Kurse und Anlässe bei uns statt:

  • Kurse in biologischem Gemüseanbau (in Zusammenarbeit mit dem Strickhof)
  • Einführung in die Permakultur (in Zusammenarbeit mit dem WWF Ostschweiz)
  • Kurse zu Wildkräuter/Wildfrüchten
  • Kulturelle Anlässe (Märchen, Gedichte)
  • Die Permakultur-Regiogruppe Ostschweiz ist immer wieder bei uns zu Gast
  • Gartenführungen (z.B. für Bioterra, Volkshochschule Wil ... )
  • Wir bieten Praktikumstage an (auch regelmässig über einen längeren Zeitraum)
Auf unserem Gelände hat es genügend Platz und wir sind grundsätzlich offen dafür, gemeinsam zu Gärtnern oder auch ein Stück Land zum Bearbeiten zur Verfügung zu stellen.

Kontakt: Pia Steiner, Roland Schmid, Alte Bergstr. 22, 9545 Wängi, 052 3833778, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Permakultur Kleinhof Ronseberg Blumendetail