Aktuell:

 

    

 

Demeter-Weinbauernhof Biolenz in Uesslingen TG und Dorf b. Andelfingen ZH / www.biolenz.ch

Marlen Karlen und Guido Lenz bewirtschaften seit 1980 rund 3 Hektar Reben an zwei Standorten. Sie schreiben selber über ihre Bewirtschaftung: «Wir bei Biolenz verfolgen das Ziel, eine möglichst grosse Artenvielfalt im Ökosystem Weingarten zu erreichen. Durch die hohe Zahl verschiedener Arten aus Flora und Fauna sollen Nützlinge begünstigt und dem Lebendigen entgegen gegangen werden. Hier werden ästhetische und ökologische Alternativen für eine wertvolle Kulturlandschaft entwickelt und verwirklicht. Seit 40 Jahren setzt Biolenz auf eine zukunftssichernde Wertschöpfung, die im Einklang mit der Natur steht. Das verbundene Arbeiten im Rebberg und im Weinkeller ist Ausdruck von Weitsicht und Haltung. Dazu gehört die Bewusstheit der Einflüsse auf die Mitwelt und der Umgang mit Komplexität. Die Rebberge von Biolenz sind Orte der Begegnung, des Feierns, der Dankbarkeit und des inspirierten Gesprächs. Das globale 21. Jahrhundert hat einen schwellenlosen und erwachsenen Dialog zwischen den Erzeugern von Nahrungsmittel und ihrer Nutzniessern verdient. Was soll auf welche Weise wachsen und reifen und wie denken wir über das Bodenleben. Diese Fragen sind innewohnend einer lernenden Organisation und einer respektvollen Gemeinschaftlichkeit.» Im Juni 2020 analysieren Permakultur-Design-Studierende von Planofuturo in einem Ausbildungsmodul das sozialen Systems des in einer Community funktionierenden Weinbauernbetriebs.

Die von Biolenz gekelterten Trauben wachsen in Mischkulturen mit Kräutern, Blumen und Hecken auf und werden in achtsamer Handarbeit gepflegt. Pflanzenschutzmittel kommen keine zum Einsatz, auch keine kupferhaltigen Brühen. Weil keine Pilzgifte gespritzt werden, kann die wilde Hefe für die Gärung verwendet werden. Im eigenen Lehmkeller werden die Trauben vinifiziert ohne Einsatz von Schönungs- und Klärungsmitteln und weil bei der Weinherstellung keine Kühlzellen und Aufwärmelemente eingesetzt werden, ist der Energieverbrauch sehr gering.

Die Naturweine von Biolenz können direkt ab Hof oder im Web-Shop gekauft werden.

 

 

 

«und» das Generationentandem

KulturGartenSchadau sucht Freiwillige

«Der Gemeinschaftsgarten in der historischen Schadaugärtnerei in Thun ist vielfältiger Begegnungsraum. Menschen jeden Alters gärtnern nach Grundsätzen der Permakultur und bringen ihre vielfältigen Interessen, Ideen und Fähigkeiten ein. Die Freude an der Begegnung und am gemeinsamen Tun in Thun steht im Vordergrund.»

Möchtest du selbst im KulturGartenSchadau aktiv werden? Möchtest du mehr über Permakultur lernen?

Oder hast du vielleicht schon Gärtnererfahrung?

Wir freuen uns, wenn du Mitmachen möchtest.

Mehr zum KulturGartenSchadau erfahren? Hier!

KulturGartenWAS?!

Seit dem 1. März 2020 ist der KulturGartenSchadau KGS ein eigenständiges Projekt von «und» das Generationentandem. Das Areal der ehemaligen Schadaugärtnerei der Stadt Thun wird mit dem seit 2012 bestehenden Projekt bis Ende 2021 zwischengenutzt. Auch nach 2022 werden der Garten und die unter Denkmalschutz stehenden Bauten ein Teil der definitiven Nutzung des Perimeters Schadaugärtnerei sein.

Offener KulturGarten für alle: Menschen aus der Bevölkerung Thuns und der Region begegnen sich im offenen urbanen Gemeinschaftsgarten. Regelmässig Engagierte sind Teil der Gartengemeinschaft und beteiligen sich am ganzjährigen Gartenzyklus von der Aussaat bis zur Ernte. Der Garten wird nach den Grundsätzen der Permakultur entwickelt und betrieben, dies mit einheimischer Biodiversität und verschiedensten gut abgestimmten Ökosystemen (wie Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten, Naschhecken, Feucht- und Trockenbiotop, Waldgarten und Wildniszone,…). In individuellen Kursen und Einführungen lernen die Interessierten ökologisches Gärtnern in verschiedenen Ökosystemen kennen.

Inklusiver KulturGarten: Alle Menschen begegnen sich im KGS auf Augenhöhe. Die Verschiedenartigkeit ist dabei die Ressource. Freiwillige aller Generationen sind beteiligt, übernehmen in verschiedenen Funktionen Verantwortung und setzen Projekte um. Der KGS koordiniert in Tandems Begegnungen und Begleitungen. Gezielt einbezogen werden Menschen verschiedenen Alters mit unterschiedlichen kognitiven, körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen. Schulen, Institutionen, Vereine usw. sind ein fester Bestandteil des KulturGartenSchadau.

Der KGS arbeitet dazu eng mit der Stiftung Pontas und der Stiftung Silea zusammen.

 

 Anmeldung

 

 

Facebook Gruppe Permakultur Schweiz

(Von Charlotte Gulhamn)

Auf dieser Plattform können Themen rund um die Permakultur in der Schweiz geteilt werden. Mögen es unsere Erfahrungen oder tolle Angebote und Veranstaltungen sein oder um uns vernetzen, in Kontakt zu treten und unser Permakultur-Wissen weiterzugeben. Natürlich dürfen auch Fragen gestellt werden, welche von der Communitiy beantwortet werden. Ich freue mich auf einen kreativen und freudvollen Austausch mit euch allen! Liebe Grüsse euer Admin Charlotte Gullhamn"

Facebook Gruppe Permakultur Schweiz: hier

 

 

LLL-Austauschplatform

(Von Ueli Scheuermeier)

"Wasen heisst auf Berndeutsch “mit Gras bewachsener Boden”. In der Hostet in der Elfenau in Bern experimentiert eine Quartiergruppe mit der Umwandlung eines alten Obstgartens in einen Waldgarten. U.a. experimentieren wir, wie wir ohne grosse Grabarbeiten auf dem bestehenden Wasen zwischen den alten Obstbäumen rasch etwas Essbares zum wachsen bringen. Das Experiment mit dem Bodenschlitz für Stangenbohnen hat für wenig Arbeit viel Ernte gebracht.
Wir haben das in einem “STAKU-Bericht” (Stand der Kunst) auf 3 A4-Seiten auch photographisch festgehalten, und werden das Papier aufgrund der kommenden Erfahrungen damit im 2020 weiter aktualisieren. Das Papier kann hier heruntergeladen werden:
Link zu Download

Wer will das auch versuchen, z.B. auch auf bestehendem Rasen im “Abstandsgrün” im Siedlungsgebiet?

Auf der LLL-Lernaustauschplatform kann man Fragen oder Kommentare dazu und zu anderen Themen machen, um sich mit uns zusammen fürs 2020 vorzubereiten, und anschliessend über die Erfahrungen damit auszutauschen. Wir wären froh. Um auf die LLL-Platform zu kommen: Email anDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Bohnen auf Wasen LLL

 

 

 

 

        2       

Permakultur Events im 2020

Hier findest du das aktuelle Jahresprogramm des Vereins. Trag dich am Besten in den Newsletter ein, um vor den Events genauere Informationen zu erhalten... und daneben rund einmal monatlich von weiteren spannenden, lehrreichen permakultur(-nahen) Anlässe zu erfahren.Die Vereine Permakultur Schweiz und Permakultur Landwirtschaft wurden im Januar eingeladen, die Permakultur und ihr Potential bei der Beratenden Kommission des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) vorzustellen. Dank einer guten Präsentation wurden die Vereine eingeladen, sich in der Vernehmlassung zur neuen Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) einzubringen. Dies ist ein grosser Erfolg und zeigt, dass auch politische Gremien, wie das BLW offen sind gegenüber Ideen der Permakultur. Hier findest du die Stellungnahme der zwei Vereine zur AP22+ und die PowerPoint des Vortrages zur Permakultur-Landwirtschaft.